Während überlassungsfreier Zeiten (Stehzeiten) fördert der Sozial- und Weiterbildungsfonds ab 01.01.2017 gegenüber gewerblichen Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen 115,5 % der dafür aufgewendeten Bruttolohn-/Bruttogehaltskosten zwischen zwei Überlassungseinsätzen für maximal 10 Arbeitstage pro Anlassfall.

Anspruchsberechtigte:

Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen, die ihre Beiträge zum Sozial- und Weiterbildungsfonds nach § 22d AÜG (SO-Beiträge) vollständig und pünktlich einbezahlt haben, wenn deren ZeitarbeitnehmerInnen sich auf Stehzeit befinden.

Antragsteller:

Die Antragstellung erfolgt durch das Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen – und die Förderungsabwicklung durch den SWF.

Art der Förderung:

  • 115,5%ige Refundierung der tatsächlich aufgewendeten Bruttolohn-/Bruttogehaltskosten während der Stehzeit (max. 10 Arbeitstage pro Anlassfall), wenn das  Arbeitsverhältnis vor Stehzeitbeginn zumindest 1 Monat (Beschäftigungsmonat) und nach dem zu fördernden Stehzeitende zumindest 1 Monat (Behaltemonat) aufrecht gewesen ist.

Prozessablauf